Ziel

Flüchtlinge sind aus ihrem kulturellen Umfeld herausgerissen und stranden in einer neuen Welt. Sie werden einer Kollektivunterkunft zugewiesen, wo sie sich zurechtfinden, viele Termine wahrnehmen und gleichzeitig das Erlebte bewältigen müssen. Häufig können/müssen sie auch einfach nichts tun (viele Leerzeiten, beschränktes Ausgehrayon usw.).

Im Kanton Bern beispielsweise werden derzeit insgesamt 45 Kollektiv- und Notunterkünfte (4’122 Plätze) sowie 6 Zentren für unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) (326 Plätze) betrieben. Aktuelle Zahlen siehe hier.

Die Betreiber von Kollektivunterkünften haben meist dringendere Aufgaben als die Bereitstellung von Büchern. Hier kann der Verein «Bücherboxen für Flüchtlinge» unterstützend einspringen. Er strebt seit Januar 2016 an, dass den Flüchtlingen ein bibliothekarisches Angebot zur Verfügung gestellt wird.

Damit können verschiedene Ziele verfolgt werden: Unter anderem wird die sprachliche und kulturelle Integration unterstützt, es werden Rückzüge in die eigene Kultur ermöglicht oder die Zeit kann sinnvoll vertrieben werden.

Bericht (PDF) über unser Projekt in der Zeitschrift SAB-Info 04/16.

IMG_9607
Übergabe einer Bücherbox im Renferhaus in der Stadt Bern.